Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

09. Januar 2015

Lichter aus! Düsseldorf setzt Zeichen gegen Intoleranz

Breite Basis - darunter 20 Partner von Kulturinstituten und Sportvereinen - wendet sich gegen geplante "Dügida"-Demo
Düsseldorfer Verwaltungsgericht verbietet Thomas Geisel Aufruf gegen "Dügida"

Wir als SPD im Stadtbezirk 8 meinen, dann sollten wir dem Oberbürgermeister Thomas Geisel helfen und verbreiten seinen Aufruf auf unseren Webseiten.

Anlässlich der für Montagabend, 12. Januar, in Düsseldorf angemeldeten Demonstration der "Dügida"-Bewegung (Anmelderin Melanie Dittmer), hat Oberbürgermeister Thomas Geisel alle Düsseldorferinnen und Düsseldorfer, örtliche Unternehmen und Geschäftsleute dazu aufgerufen, "Zeichen gegen Intoleranz und Rassismus" zu setzen und die Beleuchtung ihrer Gebäude (ausgenommen sicherheitsrelevante Lichter) am Montagabend ab 18.25 Uhr abzuschalten.

Gleichzeitig bittet Oberbürgermeister Thomas Geisel darum, sich der Gegendemonstration "Düsseldorfer Bürgerinnen und Bürger für Demokratie und Vielfalt - Mit rheinischer Toleranz gegen Ausgrenzung und Hass" anzuschließen. Diese startet am Montag, 12. Januar, 17.30 Uhr an der Friedrich-Ebert-Straße 34-38 in Höhe des DGB-Hauses. "Das ist das richtige Signal, dass in Düsseldorf kein Platz für das Schüren dumpfer Ängste und Ressentiments ist. Düsseldorf ist eine weltoffene Stadt, in der jeder willkommen ist", betont der Oberbürgermeister.

Neben dem Rheinturm der IDR wird aufgrund seiner Initiative auch die Beleuchtung von Gebäuden entlang des Altstadt-Rheinufers, zum Beispiel die des Rathauses und des Schlossturms am Burgplatz, der Tonhalle, der Lambertuskirche und des Ehrenhofes erlöschen. Auch andere historische Gebäude wie die Kaiserpfalz oder die angestrahlten Bäume der Königsallee sind Teil der Aktion. Weiterhin werden auch die Lichter an markanten Gebäuden verschiedener Unternehmen sowie am Riesenrad von Oscar Bruch um 18.25 Uhr abgeschaltet.

Indes hat sich ein breites Bündnis formiert, das gegen die Demonstration der Dügida am Montagabend mobil macht. Mit einem Zusammenschluss von mehr als 20 Partnern wollen die Kulturinstitutionen und Sportvereine der Landeshauptstadt Düsseldorf ein klares Zeichen setzen: Unter dem Motto "Düsseldorfer Kultur und Sport für Humanität - Respekt - Vielfalt" stellen sie sich gegen Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit und solidarisieren sich mit dem Düsseldorfer Appell. Der "Düsseldorfer Appell" ist ein Zusammenschluss von Kirchen, Gewerkschaften und Parteien. Der Appell hat die Gegendemonstration angemeldet.

Mit weithin sichtbaren Bannern an Gebäuden, im Internet und in den Social Media-Kanälen zeigen die Deutsche Oper am Rhein, die Tonhalle Düsseldorf, das Düsseldorf Festival, das Museum Kunstpalast, das Düsseldorfer Schauspielhaus, die Kunsthalle Düsseldorf sowie Fortuna Düsseldorf, die Düsseldorfer EG, Borussia Düsseldorf und viele weitere ihr Engagement für "Humanität - Respekt - Vielfalt" in der Landeshauptstadt.

Die Teilnehmer kündigten an, sich am Montag, 12. Januar, an der von Oberbürgermeister Thomas Geisel initiierten Aktion "Lichter aus! Düsseldorf setzt Zeichen gegen Intoleranz" sowie an der Gegendemonstration "Düsseldorfer Bürgerinnen und Bürger für Demokratie und Vielfalt - Mit rheinischer Toleranz gegen Ausgrenzung und Hass" zu beteiligen.

Überblick über die Teilnehmer

Deutsche Oper am Rhein, Tonhalle Düsseldorf, Düsseldorfer Schauspielhaus, Düsseldorf Festival, Kunsthalle Düsseldorf, Museum Kunstpalast, Kunstsammlung NRW, Tanzhaus NRW, FFT, Robert-Schumann-Saal, Kom(m)ödchen, Fortuna Düsseldorf, Düsseldorfer EG, Borussia Düsseldorf, Goethe-Museum, Theatermuseum, SchifffahrtMuseum im Schlossturm, Stadtmuseum, Stadtbüchereien Düsseldorf, Volkshochschule Düsseldorf, Stadtarchiv, Art in Düsseldorf, Robert Schumann Hochschule, Aquazoo, Restaurierungszentrum
Thomas Geisel: "Das Rathaus bleibt dunkel"
Düsseldorfer Appell gegen DÜGIDA
Demoaufruf Dügida
12.01.2015, Düsseldorf braucht kein DÜGIDA!
Dügida, Bodiga und Pegida - Was wollen sie ereichen?