Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

07. Januar 2015

Rheinische Post noch im Wahlkampfmodus?

RP Serie "So wird 2015 in den Stadtteilen
Am 5. Januar veröffentlichte die RP in den Stadtteilnachrichten einen Artikel, in dem bunt zusammen gewürfelt laufenden Investorenplanungen, Verwaltungsplanungen und wünsche aus der Bürgerschaft sowie Anfragen aus der Kommunalpolitik dargestellt werden.
Als Dressing für diesen bunten Salat werden die aktuellen Mehrheitsverhältnisse in der Bezirksvertretung 8 beschrieben. Zu finden ist dieser Artikel hier.
Nachfolgend finden Sie einen Leserbrief, den Ratsherr Harald Walter an die RP geschickt hat. Wir sind auf die Reaktion gespannt!

Ich finde es äußerst spannend, dass die RP mit der Überschrift Probleme für Thomas Geisel suggeriert. Liest man dann den Artikel, so erfährt man, dass
  • 1. die Skateranlage an der Heidelberger Straße ein Problem für CDU und Grüne darstellt,
  • 2. endlich, nach dem OB-Wechsel Bewegung in Sachen Nahversorgung am Bingener Weg kommt,
  • 3. in die unter Schwarz-Gelb jahrelang erfolglos geführte Diskussion um eine Verbesserung des ÖPNV auch im Stadtbezirk 8 endlich Bewegung kommt,
  • 4. alle Fraktionen im Stadtbezirk 8 ungeduldig auf die unter Schwarz-Gelb verschleppte Sanierung der Gesindehäuser am Schloss Eller warten,
    und, und, und...
    Ich frage mich, wie der Autor dazu kommt zu schreiben, dass es für Thomas Geisel im Stadtbezirk 8 ungemütlich werden sollte.
    Und die Verbesserung der Sondermärkte auf dem Gertrudisplatz?
    Eine Aufgabe, die wir alle, nicht nur die Werbegemeinschaft, die sich für Eller in den vergangenen Jahren besonders engagiert hat, angehen müssen.
    Während der Ex-OB sich hier jedoch jahrelang abweisend-distanziert gegenüber den bürgerschaftlich aktiven Vertretern der Werbegemeinschaft verhalten hat, geht Thomas Geisel offensiv in die Gesprache.

    Zum Winterbrauchtum möchte ich noch anmerken, dass das karnevalistische Gesellschaftsleben nicht nur aus dem Unterbacher Prinzenpaar und den Veedelszügen in Eller UND in Unterbach besteht. Mit dem Verein Veedelszoch Eller e.V., den Hötter Jonges sowie der KG Jrön-Wisse-Jonges haben wir in Eller drei renommierte und äußerst aktive Vereine im Karneval.

    Insgesamt scheint mir der Artikel in der RP sehr oberflächlich - und mit der Überschrift zudem tendenziös - recherchiert und formuliert.
    Ich lade den Autor des Artikels als Ratsherr in und für Eller gerne zu einem Hintergrundgespräch in mein Büro, Gertrudisplatz 12, SPD im Dialog, ein.

    Ihr

    Harald Walter
    Ratsherr in und für Eller